BCS in horses and what is assessed and how?

What exactly is the BCS (Body Condition Score) of horses? Which parts of the horse's body are included in the evaluation and which are not? What do you have to pay attention to when assessing the areas? Answers to these questions are given in this article.

  • Definition of BCS in horses
  • Big belly - fat horse?
  • Calculate the right amount of feed with BCS
  • How do you measure BCS?
  • The BCS is determined here
  • For which horses is this BCS system applicable?
Body Condition Scoring determines whether the horse is thin, normal or fat. This allows important conclusions to be drawn about feeding.

Body Condition Scoring determines whether the horse is thin, normal or fat. This allows important conclusions to be drawn about feeding.

Definition of BCS in horses

The Body Condition Score (BCS) shows the nutritional status or body volume of a horse. Six defined body regions are assessed for this purpose:  Neck, shoulders, ribs of the chest, back and croup, hip humps and the line between the tail base and ischial tuberosity. To determine the BCS, fat reserves and bone structures are palpated and assessed. In this way you can find out quite reliably whether your horse is too fat or too thin or whether it is completely normal. If you know the BCS and measure other body measurements, you can also determine your horse's weight relatively accurately without using scales. This information will help you and us in the consultation to adjust the feeding and feed quantity exactly to your horse.

Big belly - fat horse?

It is almost impossible to judge the weight of a horse at a single glance. Only extremely thin or thick horses can be recognised at first glance. Above all, one should never be irritated by the belly size of a horse. After all, a horse's belly says nothing about its fat reserves. The belly size varies greatly depending on how the colon is filled. This is then called a pasture belly or hay belly. A large belly, but it can also be the result of incorrect training or slack abdominal muscles.

Calculate the right amount of feed with BCS

From the Body Condition Score and some measurements of the horse the body weight can be calculated quite accurately - practical if you don't have a scale at hand.

Formula for weight calculation:

Body weight (kg) = -1160 + 1.538 x body circumference (cm) + 1.487 x neck circumference (cm) + 2.594 x height at withers (tape measure, cm) + 1.336 x chest circumference (cm) + 6.226 x cane bone circumference (cm) + 13.631 x BCS (steps).

From body weight and BCS you can then determine the right amount of feed for your horse. Especially with very thin or very thick horses the body weight alone is not sufficient. Especially not if the aim is to gain or lose weight.

How do you measure BCS?

There are several ways to determine the BCS in horses. For warm-blooded horses we use a very precise system according to Kienzle&Schramme. Six body regions are individually assessed on a scale from 1 to 9. The average of the individual scores then results in the horse's Body Condition Score. A BCS of 5 to 6 is ideal. Most horses have a BCS between 4 and 7. To simplify a first evaluation of your horse we have simplified the scale from 1 to 9.

Simplified BCS classification

BCS 1 bis 3

zu dünn

BCS 4 bis 6

normal

BCS 7 bis 9

zu dick

 

The BCS is determined here

To determine the Body Condition Score in the horse, these body regions are assessed.

To determine the Body Condition Score in the horse, these body regions are assessed.

Hals

Betrachte als erstes die Seitenfläche des Halses. Ist diese nach innen gewölbt (konkav) entspricht das je nach Wölbung einem BCS von 1 bis 3. Eine bis leicht nach außen gewölbte (konvexe) Halsfläche ist normal. Je deutlicher die Halsfläche konvex ist, desto höher der BCS zwischen 7 und 9.

Zusätzlich kannst Du die Höhe des Kammfetts messen. Das Pferd hat dabei den Kopf gesenkt und man misst den Abstand von oberer Linie der Halsmuskulatur bis zum Mähnenkamm.

BCS am Hals des Pferdes messen
BCS anhand des Kammfettes messen

Schulter

Das Schulterblatt des Pferdes verläuft diagonal vom Widderrist in Richtung Brust. Beim dünnen oder normalen Pferd sieht oder erahnt man den Schulterknochen und kann ihn leicht erstasten. Als nächstes versucht man mit zwei Fingern eine Hautfalte zu greifen, was beim mageren Pferd nicht und beim normalen Pferd nur unter Spannung möglich ist. Beim dicken Pferd gelingt dies sehr leicht und ohne Spannung.

An der Gurtlage sind die vorderen Rippen (7. und 8. Rippe) eines dünnen Pferdes leicht, beim normalen Pferd nur undeutlich zu sehen. Beim zu dicken Pferd sind diese Rippen mit einer Speckschicht bedeckt und nicht mehr fühlbar. Beim normalen und zu dicken Pferd kann auch hier eine Hautfalte gebildet werden.

BCS an der Schulter des Pferdes messen

Brustwand und Flanke

Wenn man mit der Hand an der Brustwand weiter nach hinten fährt, sind die Rippen beim normalen Ernährungszustand (BCS 5 bis 6) leicht zu fühlen, aber nicht deutlich sichtbar. Beim zu dünnen Pferd (BCS 1 bis 3) sind Rippen zu sehen. Je weiter vorne diese sichtbaren Rippen liegen, umso dünner ist das Pferd. Beim zu dicken Pferd (BCS 7 bis 9) liegt das Unterhautfettgewebe so dick auf den Rippen, dass sie nur mit Druck oder gar nicht mehr ertastet werden können. Die Fingerkuppen sinken deutlich ein.  

Im hinteren Teil der Bauchwand ist die Haut beim zu dünnen Pferd nicht verschiebbar. Bei einem normalen BCS, also zwischen BCS 5 und 6, kann man die Haut etwas, bis leicht verschieben. Beim sehr dicken Pferd kann man mit Spannung eine Haut- bzw. Speckfalte greifen.

BCS am Hals des Pferdes messen

Rücken und Kruppe

Die Dornfortsätze der Wirbelsäule sind nur beim zu dünnen Pferd sichtbar.  

Beim normalen Pferd ist die Haut etwas, beim zu dicken Pferd leicht verschiebbar, dagegen beim dünnen Pferd nicht.

Die Kruppe fühlt sich beim zu dicken Pferd weich an und ist konvex (nach außen gebogen). Auch bei sonst dünnen Pferden kann die Kruppe höckerähnlich aussehen, was dann ein erster Hinweis auf EMS sein kann. 

BCS an der Schulter des Pferdes messen

Hüfte

Direkt vor der Hüfte ist die Flanke des Pferdes nach innen gewölbt. Diese Wölbung nennt man „Hungergrube“. Ist diese Hungergrube zu sehen, ist das Pferd nicht dick. Ist sie mit Fettgewebe ausgefüllt und nicht zu sehen, ist das Pferd dick.

Der Hüfthöcker steht beim dünnen Pferd deutlich hervor und die vordere Kante (die zum Kopf hinzeigt) zeichnet sich scharf ab. Beim normalen Ernährungszustand ist der Hüfthöcker klar erkennbar, aber die Kanten sind abgerundet. Je dicker das Pferd, desto weniger sichtbar, sondern nur noch erahn- und fühlbar ist der Hüfthöcker. .

BCS am Hals des Pferdes messen

Schweifansatz und Sitzbeinhöcker

Der Sitzbeinhöcker ist knapp unterhalb des Schweifansatzes und zeigt nach hinten. Beim normalen Pferd ist er nicht zu sehen, nur fühlbar.

DieLinie vom Schweifansatz bis Sitzbeinhöcker ist beim normalen Pferd (BCS 5) gerade, beim zu dünnen Pferd konkav (nach innen gewölbt) und beim zu dicken Pferd konvex (nach außen gewölbt).  

Um den Schweifansatz herum kann beim dünnen Pferd nur mit Druck das feste Muskelgewebe (evtl. sogar Wirbelknochen) ertastet werden. Beim normalen Pferd ist hier ein ganz leichter Fettansatz und es fühlt sich leicht schwammig an. Bei dicken Pferden ist das Gewebe um den Schweifansatz sehr weich und leicht eindrückbar.

BCS an der Schulter des Pferdes messen

For which horses is this BCS system applicable?

Generell wurde dieses System für Warmblüter entwickelt. Kaltblüter und Ponys können mit diesem BCS-System nur tendenziell beurteilt werden. Kaltblüter haben bei normalem BCS schon oft mehr Kammfett und eine gespaltene Kruppe. Ponys und „Robustrassen“ wirken durch ihren gedrungenen Körperbau oft rundlicher. Somit ist auch hier z. B. die Hüftregion anders zu bewerten.

Obwohl das BCS-System für Warmblüter entwickelt wurde, gibt es teilweise Einschränkungen bei Warmblut-Pferden mit rassetypischen Körperausformungen. Die folgenden Bilder zeigen ein paar typische Beispiele. Soweit solche Besonderheiten vorliegen, müssen diese einzelnen Körperregionen relativiert bewertet werden.

BCS am Hals des Pferdes messen

Der „Axthieb“ bei Arabern und Vollblütern, der laut BCS-Bewertungssystem beim Warmblut nur bei zu dünnen Pferden (BCS 1 bis 4) vorkommt

BCS am Hals des Pferdes messen

Hengste haben naturgemäß mehr Kammfett (Hengsthals) als Stuten oder Wallache.

BCS am Hals des Pferdes messen

Die „gespaltene Kruppe“ oder „Rinne“ ist z. B. beim Irish Cob (Tinker) kein Zeichen für Fettansatz, sondern einer guten Muskulatur.

BCS am Hals des Pferdes messen

„Rundere Hüften“ sind zum Beispiel bei „Barockpferden“ gewünscht. Auch bei Amerikanischen Rassen wie dem Quarter Horse sind die Hüften durch die starke Bemuskelung der Hinterhand runder.

BCS am Hals des Pferdes messen

Bei alten Pferden nimmt das Fettgewebe an manchen Stellen überproportional ab, z. B. am Widerrist.

Literatur

  • Kienzle E, Schramme SC, 2004. Beurteilung des Ernährungszustandes mittels Body Condition Scores und Gewichtsschätzung beim adulten Warmblutpferd. Pferdeheilkunde 20 (2004) 6 (Nov/Dez) 517-524
  • Kathrin Irgang. Videos zur BCS-Bestimmung https://www.youtube.com/watch?v=Ct3AHEfKjA0
Noch Fragen? Noch Fragen?
nach oben