*** Aktuell dauert die Auslieferung von Bestellungen etwas länger als gewohnt. Danke für Ihr Verständnis! ***

Glossar

PSSM2

PSSM 2, in Deutschland z. T. auch Muskel-Integritäts-Myopathie (MiM) genannt, ist ein Sammelbegriff für verschiedene neuromuskuläre Erkrankungen, die ähnliche Symptome haben, aber nicht den typischen GYS1-Gendefekt von PSSM 1 aufweisen. Die Pferde profitieren von Zulagen an

Zu PSSM 2 zählt man momentan Genmutationen an 6 Risikoallelen: P2, P3, P4, Px, P8 und K1. Die Forschung vermutet weitere Risikoallele.
Der Schweregrad der Symptome richtet sich je nachdem, welche Mutation auftritt, ob mehrere Gene betroffen sind und ob die Mutation rein- oder mischerbig ist. Durch die Veränderungen ist der Aufbau der Muskelfasern gestört; der Muskel wird „zerbrechlich“. Es kommt häufig zu Verspannungen, Gangunregelmäßigkeiten, Bewegungsunlust, wechselnden wiederkehrenden Lahmheiten, Verhaltensänderungen bis hin zu schmerzhaftem Muskelabbau (z. B. sichtbar als Rillen oder Muskeldellen). Meist treten die Symptome schubweise und erst mit ca. 8 Jahren auf. Schübe können z. B. durch Operationen, Verletzungspausen, Impfungen oder andere kräftezehrende Phasen, v.a. in Verbindung mit eiweißarmer Fütterung ausgelöst werden.

Bedingt durch den Gendefekt, verbraucht der Körper mehr Eiweiß, um den funktionalen Aufbau des Muskels zu „improvisieren“. Betroffene Pferde profitieren daher von einer Ration mit erhöhtem Gehalt an dünndarmverdaulichem Eiweiß. Da die Aminosäurenqualität des Eiweißes möglichst hoch sein sollte, sind Aminosäuren-Ergänzer, wie z. B. marstall Amino-Muskel empfehlenswert.

Getreidefreie und zuckerarme Fütterung hat sich bei PSSM 2 etabliert, ist aber nicht zwingend nötig. Dafür sind Zulagen von Omega-3-reichem Leinöl ratsam. Zudem benötigen die Pferde eine leicht erhöhte Zufuhr an Magnesium, Natriumchlorid (Salz), sowie reichlich Vitamin E (>2000 mg Vit E/Tag.) Antioxidantien wie Vitamin E und C sind v.a. bei Pferden mit P8 wichtig, unterstützen aber auch Pferde mit den anderen Gendefekten. Spurenelemente wie Zink, Mangan, Kupfer und v.a. Selen (1,8 mg/Tag) sollten nicht exzessiv, aber bedarfsdeckend gefüttert werden.

Siehe auch PolySaccharid-Speicher-Myopathie und PSSM 1

Produktempfehlungen zum Thema

Noch Fragen? Noch Fragen?
nach oben