Glossar

EMS

EMS (Equines Metabolisches Syndrom) ist eine mittlerweile häufig vorkommende Stoffwechselstörung. Zumeist sind leichtfuttrige Pferde betroffen. EMS geht einher mit Übergewicht (Adipositats), Hufrehe und Insulinresistenz. Betroffene Pferde zeigen Fettansammlungen am Mähnenkamm, über den Augen, an Schulter- und Lenden, Kruppe und Schweifansatz sowie Euter bzw. Präputium. Diese speziellen Fettdepots können auch bei dünnen Pferden auftreten. Die Fettzellen dieser Depots produzieren entzündungsfördernde Botenstoffe, so genannte Zytokine. Diese haben vermutlich schädigende Wirkung an den Insulinrezeptoren der Zielzellen für Glucose und verstärken somit Insulinresistenz und Hufreheneigung.  Bei Stuten kann es zu Zyklus-Störungen und Unfruchtbarkeit kommen. Eine genetische Veranlagung zur Insulinresistenz wird beim Pferd wie beim Menschen durch kohlenhydratreiche Ernährung verstärkt. Daher wird vorbeugend eine getreide- und zuckerarme sowie faser-/fettbasierte Fütterung empfohlen. Bei diagnostiziertem EMS, bei Insulinresistenz oder Hufreheneigung, ist die getreide- und zuckerarme Fütterung unbedingt nötig. (marstall Vito und marstall Faser-Light).

Siehe auch Insulinresistenz und Hufrehe

Produktempfehlungen zum Thema

Noch Fragen? Noch Fragen?
nach oben