Glossar

Sekundäre Pflanzenstoffe

Sekundäre Pflanzeninhaltsstoffe werden in speziellen Zellen der Pflanze produziert. Sie unterscheiden sich von den primären Pflanzenstoffen dadurch, dass sie für die Pflanze nicht unmittelbar überlebenswichtig sind. Allerdings helfen sie den Pflanzen in verschiedenen Bereichen: bei der Abwehr von Fressfeinden, dem Fernhalten von Bakterien und Pilzen (z. B. Gerbstoffe), als Farbstoff zur Anlockung von Insekten (z. B. Flavonoide, Carotinoide), beim Schutz gegen UV-Strahlen (z. B. Anthocyane), bei der Festigung des pflanzlichen Gewebes (Lignin), bei der Aromabildung. Der Begriff „sekundäre Pflanzeninhaltsstoffe“ umfasst eine große Vielfalt an Stoffen. Die drei großen Hauptgruppen sind Terpene (z. B. Carotine), Phenole (z. B. Flavonoide) und Alkaloide.

Der Mensch nutzt solche sekundären Pflanzenstoffe in Gewürzen, Getränken (z. B. Kakao, Rotwein), als natürliche Farbstoffe und häufig zur Unterstützung der Gesundheit.

In der Ernährung – auch für Pferde – sind vor allem die entzündungshemmenden Polyphenole bekannt, also viele antioxidativ wirkende Pflanzenfarbstoffe. 

Siehe auch: Aronia, Polyphenole, Traubentrester, Flavonoide, Anthocyane

Produktempfehlungen zum Thema

Noch Fragen? Noch Fragen?
nach oben